SARS-CoV-2-Arzneimittel- versorgungsverordnung

Seit dem 21.04.2020 gestaltet sich die medizinische Versorgung von Patienten für viele Apotheker flexibler. Wir haben die wichtigsten Regelungen für Sie zusammengefasst.

 

Mit der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung ergreift das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) weitere Maßnahmen, um die medizinische Versorgung auch während der Corona-Pandemie zu gewährleisten. Zum einen sieht die Verordnung eine zeitlich befristete Vergütung (bis zum 30.09.2020) für den Botendienst vor. Diese beinhaltet einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 250 Euro für die Schutzausrüstung. Zudem wird jede Lieferung mit 5 Euro je Lieferort vergütet. Für den Botendienst kann eine bundeseinheitliche Sonderpharmazentralnummer verwendet werden. Dabei können Sie bei der Abrechnung bereits ab dieser Woche wie folgt vorgehen:

→ das Sonderkennzeichen 06461110 im Pharmazentralnummern-Feld
→ im Feld „Faktor“ die Ziffer „1“
→ im Feld „Taxe“ den Betrag „595“

Die Taxe, die als Botendienstzuschlag auf dem Verordnungsblatt aufgetragen wird, ist dem Gesamt-Brutto hinzuzurechnen.

Zum anderen werden die Austauschmöglichkeiten bei der Arzneimittelabgabe erleichtert. Bei Nicht-Verfügbarkeit kann der Apotheker eigenverantwortlich ein anderes Produkt herauszugeben, sodass der Patient ohne zusätzliche Hürden versorgt werden kann. Außerdem dürfen Betäubungsmittel an eine andere Apotheke weitergegeben werden, um eine flächendeckende Verfügbarkeit zu gewährleisten.

Auch die Abgabe von Teilmengen einer Packung ist erlaubt. Diese Regelungen muss bei der Abrechnung auch von den Krankenkassen berücksichtigt werden.

Erstabgabe von Teilmengen aus einer Packung:
Die Packung wird unter Angabe der Pharmazentralnummer und des gesamten Preises komplett abgerechnet und die entsprechende Zuzahlung erhoben. Hierfür gilt:

→ das Sonderkennzeichen 06461127 im Pharmazentralnummern-Feld
→ im Feld „Faktor“ die Ziffer „1“
→ im Feld „Taxe“ den Betrag „0“

Das Sonderkennzeichen 06461127 ist vor der Packung, aus der die Teilmenge entnommen wurde, aufzudrucken.

Abgabe weiterer Teilmengen aus derselben Packung:
Hier muss notiert werden:

→ die Pharmazentralnummer dieser Packung
→ im Feld „Faktor“ die Ziffer „1“
→ im Feld „Taxe“ der Betrag „0“ 

Im Anschluss ist zusätzlich aufzutragen:

→ das Sonderkennzeichen 06461133 (weitere Teilmengenabgabe)
→ im Feld „Faktor“ der Wert „1“  
→ im Feld „Taxe“ der Betrag „690“, entsprechend 5,80 Euro gemäß § 3 Abs. 6 AMPreisV zuzüglich Umsatzsteuer 

Eine Zuzahlung ist zu erheben.


Quelle: www.bundesgesundheitsministerium.de  www.abda.de
 


Infos zum Artikel


Kategorie
Apotheker

Verwandte Nachrichten
Verfügbarkeit von Arzneimitteln sicherstellen29.04.2020

Ihr persönlicher Ansprechpartner

Sie wünschen ein Beratungsgespräch, ein individuelles Angebot oder weiterführende Informationen? Felix Stiller ist gerne für Sie da!

0711 99 373-2100     E-Mail schreiben